Zum dritten Mal geehrt

Gesamtschule Reichshof erneut „MINT-freundliche Schule“

„Die Gesamtschule Reichshof erhält für drei weitere Jahre das Signet MINT-freundliche Schule“. So lautet die Urkunde, die der Gesamtschule Reichshof in diesem September als einer von landesweit 107 Schulen verliehen wurde. Die Schule erhält die Auszeichnung nach 2013 und 2018 zum dritten Mal.

Harald Fisch, Geschäftsführer des Vereins „Mint Zukunft e.V.“ hatte schon im Gratulationsschreiben hervorgehoben, die Gesamtschule Reichshof könne den Titel weiterhin „mit großem Stolz tragen“, sei doch jede Bewerbung von zwei unabhängigen Gutachtern „durchaus streng“ bewertet worden. Die hohen Anforderungen für den Titel „MINT-freundliche Schule“ betonten auch Thomas Sattelberger als Vorsitzender der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ und Landesschulministerin Yvonne Gebauer auf einer Online-Veranstaltung in diesem September zur Ehrung der ausgezeichneten Schulen.

So sei die Verbindung der Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) mit der Digitalisierungs-Thematik für die Schulentwicklung von zentraler Bedeutung. Darüber hinaus wurden die Konzepte gewürdigt, mit denen die ausgezeichneten Schulen die MINT-Fächer fördern. Für die Gesamtschule Reichshof zeigt sich dies u. a. in der Arbeitsgemeinschaft der „Grit Girls – Mädchen in der IT“, dem Projekt „Fliegende Bauten“ ebenso wie in den vielfältigen Projekten der naturwissenschaftlichen Schwerpunktklassen der Jahrgänge 5 – 7 sowie der regelmäßigen Teilnahme an naturwissenschaftlichen Wettbewerben wie „Jugend forscht“. Tatjana Wiesner, MINT-Beauftragte an der Gesamtschule Reichshof, hebt die Bedeutung der MINT-Fächer hervor: „Naturwissenschaftliche Kompetenzen sind Voraussetzung für technische Innovationen, die beispielsweise bei Herausforderungen wie Pandemie und Klimawandel helfen könnten.“

Vor der Wahl

Gesamtschule Reichshof beteiligt sich an Online-Podiumsdiskussion

Viele Schülerinnen und Schüler stehen in wenigen Wochen vor ihrer ersten politischen Wahl. Grund genug für das „Netzwerk gegen Rechts“ wie schon in der Vergangenheit eine zweistündige digitale Podiumsdiskussion zu organisieren, an der alle interessierten Schulen am 7. September teilnehmen konnten. Moderiert wurde die Veranstaltung von der Projektleiterin Nadine Lindörfer vom „Netzwerk“. Fünf Vertreter der Jugendorganisationen von fünf Parteien standen für die Diskussion und Fragen zur Verfügung: Thorben Peping von den Jusos, Jan Köstering von der Linksjugend, Henrik Köstering von der Grünen Jugend, Tim Ochsenbrücher von der Jungen Union sowie Tim Anders von den Jungen Liberalen.  

Neben zahlreichen anderen Schulen engagierten sich dabei auch 15 Schülerinnen und Schüler der Schülervertretung und des Leistungskurses Sozialwissenschaften aus dem Abiturjahrgang der Gesamtschule Reichshof. Nach der Vorstellung der Parteienvertreter war es dann auch gleich eine Reichshofer Frage, die diskutiert wurde: Wenn ich meine Ausbildung auf dem Land absolvieren möchte, der ÖPNV meinen Wohnort selten erreicht und ich nicht viel verdiene – bekomme ich dann Zuschüsse für ein E-Auto? 

Schon die Beiträge zu dieser Frage zeigten, dass einige der jungen Politiker bereits die Technik ‚indirekter Antworten‘ ihrer älteren Kolleginnen und Kollegen gut beherrschten, so dass sich die Eckenhagener Schülerinnen und Schüler zu kritischem Nachfragen gezwungen sahen. Kritisch gesehen wurde auch der Umstand, dass die von der Moderatorin vorbereiteten Themenblöcke den Komplex Arbeit und Soziales nicht vorsahen. Gerade deshalb sendeten die angehenden Abiturientinnen und Abiturienten eine weitere Frage zu diesem Politikfeld in die Runde: Ist Migration eine Möglichkeit die Rente langfristig zu sichern? – Eine brisante Frage, könnte doch der ‚Generationenvertrag‘ bei anhaltender Überalterung der Bevölkerung bröckeln und die Rente der jetzt jungen Generation immer ungewisser werden.  Vorher hatte man Themen wie Rassismus und Antisemitismus sowie Bildung abgehandelt. Auf dem Programm standen darüber hinaus die Themen Gendern, Migration und Klima.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gesamtschule Reichshof waren sich mit Klaus Konnerth und Petra Beilfuß als Lehrkräften im Fach Sozialwissenschaften einig darin, dass das Format hochinteressant gerade für Erstwählerinnen und Erstwähler ist. Zusammen mit ihren Schülerinnen und Schülern werden sie ihre Anregungen und Impulse  für zukünftige Veranstaltungen formulieren und bei den Organisatoren einreichen.

Einschulungsgottesdienst an der Gesamtschule Reichshof

Trotz der anhaltenden pandemiebedingten Einschränkungen konnte die Gesamtschule Reichshof das Ankommen ihres neuen Jahrgangs 5  traditionell mit einem ökumenischen Einschulungsgottesdienst begleiten.  Der Gottesdienst fand am Dienstag, 31.08.2021, im Forum der Schule statt und wurde vom Kreisdechant der katholischen Kirche, Christoph Bersch,  und dem evangelischen Pfarrer Martin Will gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften gefeiert. 

„Einschulungsgottesdienst an der Gesamtschule Reichshof“ weiterlesen

Leuchtende Sonnenblumen zur Begrüßung

Feierliche Einschulung der Fünftklässler in der Gesamtschule Reichshof 

Trotz der auch in diesem Schuljahr besonderen Bedingungen konnte die Einschulung des  neuen fünften Jahrgangs an der Gesamtschule Reichshof am Nachmittag des  18. August in sehr feierlichem Rahmen im Kulturforum der Schule stattfinden. 

Schulleiterin Anne Halfar hieß die angehenden Forscher, Fitness- und Theaterexperten, Künstler, Kreative und Musiker des neuen Jahrgangs 5, ihre Eltern, Gäste und alle an der Feier Mitwirkenden  herzlich willkommen und betonte: „Wir freuen uns sehr, dass ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, ab heute mit all euren vielfältigen Talenten und Kompetenzen Teil unserer Schulgemeinschaft seid.  Wir werden alles dafür tun, dass der Schulbeginn an unserer Schule für euch ein schönes Erlebnis ist und ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, trotz einiger Einschränkungen gerne an den Tag der Einschulung und die Zeit in der neuen Schule zurückdenkt.“ Anne Halfar bedankte sich sehr herzlich für die Grußworte, die Gottfried Claus, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Reichshof, und Anja Theis, Schulpflegschaftsvorsitzende der Gesamtschule Reichshof, an den neuen Jahrgang 5 richteten. Ebenso dankte sie dem Vorstand des Fördervereins, Michael Schweers und Arne Wiemer, sowie der stellvertretenden Vorsitzenden des Mensavereins, Bettina Bray,  für ihre Informationen. Gottfried Claus äußerte seine Freude darüber, dass die neuen Schülerinnen und Schüler die Gesamtschule Reichshof als weiterführende Schule gewählt haben, drückte seine Wertschätzung für die Schule aus und riet den Schülerinnen und Schülern, stets ihre Chancen zu nutzen, etwas zu lernen,  Anja Theis verwies u. a. auf die enorme Elternbeteiligung in der Schule sowie im Mensa- und Förderverein der Gesamtschule Reichshof. Daran anknüpfend wendeten sich Arne Wiemer und Bettina Bray an die Eltern und Erziehungsberechtigten und luden zur Mitgliedschaft und Mitarbeit im Förderverein und im Mensaverein ein. 

Eine herzliche Begrüßung richtete auch Marco Brüß,  Abteilungsleiter I der Gesamtschule  Reichshof, an die „Neuen“. Er zeigte sich in seinem Grußwort sicher, „dass jede und jeder einzelne von euch mit seiner Persönlichkeit einen wertvollen Beitrag zur Schulgemeinschaft beitragen wird.“

Besonderes Highlight der Veranstaltung war für die neuen Schülerinnen und Schüler das kurzweilige und interessante Programm ihrer Patenklassen des sechsten Jahrgangs: Die Naturwissenschafts- und die Kreativklassen hatten besondere Videobotschaften vorbereitet. Die Sportklasse begeisterte mit einer Gummitwist-Präsentation. Mit einem Sketch erheiterte die Theaterklasse das Publikum. Umrahmt wurde die Feier durch musikalische Beiträge der Bigband-Klasse. 

Traditionell stiftete und überreichte auch in diesem Jahr der Förderverein dem neuen Jahrgang 5 zahlreiche Pausenspiele sowie die leuchtenden Sonnenblumen zur Einschulung.

Stolz auf das Erreichte

Gesamtschule Reichshof verabschiedet den 10. Jahrgang

Kurz vor den Sommerferien verabschiedete die Gesamtschule Reichshof die Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs im Kulturforum Eckenhagen. In mehreren Einzelveranstaltungen, die der Corona-Situation geschuldet waren, konnte die Schulleiterin Anne Halfar zahlreiche Ehrengäste begrüßen. 

Der rote Teppich im Kulturforum und die gesamte Kulisse machten bereits deutlich, dass ganz besondere Leistungen zu würdigen waren. Darauf ging Schulleiterin Anne Halfar im Einzelnen ein. Sie würdigte, dass unter den besonderen Bedingungen des vergangenen Schuljahres jeder und jede Einzelne ein individuelles Ziel in Form eines wichtigen Abschlusses erreicht hat. Zielorientiertes Lernen und kontinuierliches Arbeiten in allen Fächern in Präsenz und auf Distanz sowie besonderer Gemeinschaftsgeist der Schülerinnen und Schüler habe diese ausgezeichnet und in die Lage versetzt, allen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. Entsprechend des Leitbildes der Schule „Den Menschen stärken – die Sachen klären“ sollen Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Reichshof sich zu starken, selbstständigen und zukunftsorientierten Persönlichkeiten entwickeln, die bereit und in der Lage sind, für die Gestaltung der eigenen und der Zukunft aller Verantwortung zu übernehmen. Dazu braucht es viele Kompetenzen. Insbesondere in den letzten eineinhalb Jahren, in denen Lernen neu gedacht und der Schulbetrieb immer wieder angepasst werden musste, haben die Schülerinnen und Schüler gezeigt, dass sie diesem Anspruch gerecht werden. Anne Halfar gratulierte den Absolventinnen und Absolventen von Herzen und freut sich, dass viele von ihnen die gymnasiale Oberstufe besuchen und weiterhin Teil der Schulgemeinschaft sein werden.

Verbunden mit ihren Glückwünschen fanden auch Bürgermeister Rüdiger Gennies und Anja Theis als Vorsitzende der Schulpflegschaft sehr persönliche und wertschätzende Worte für den Abschlussjahrgang und dessen Leistungen. Die Redner und Rednerinnen der Schülerschaft machten die Sorgen deutlich, die man vor dem Hintergrund der Pandemie im Blick auf die zentralen Prüfungen gehabt habe. Insgesamt sei man jedoch gut vorbereitet und im Ergebnis erfolgreich gewesen. Ihren Dank richteten die Sprecher und Sprecherinnen an die Eltern und an die Lehrkräfte für deren fortwährende Unterstützung.

Auf teils heitere, teils wehmütige Weise blickten die Tutorinnen und Tutoren ihrer nunmehr ‚Ehemaligen‘ auf die zurückliegenden sechs Schuljahre zurück. Simone Mourmouris, Leiterin der Abteilung II der Gesamtschule Reichshof, akzentuierte die beiden Ziele der schulischen Arbeit, den erfolgreichen Abschluss und die Vermittlung der nötigen Kompetenzen zur Bewältigung der Herausforderungen nach der Schule. Anhand einer „Keuner“-Geschichte von Bertolt Brecht verdeutlichte Simone Mourmouris das Anliegen der Gesamtschule Reichshof, jede Schülerin und jeden Schüler als individuelle Person zu sehen. 

Umrahmt wurde der warmherzige Abschied von Audio-Präsentationen musikalischer Beiträge der Schülerinnen und Schüler, die die Veranstaltungen auch moderierten. Stolz auf das Erreichte konnten sich am Ende alle Klassen mit ihren Zeugnissen und Blumen dem Publikum und den Fotografen präsentieren.